Belletristik Rezensionen

Ich tanzte barfuß in meinem Kopf | Olivia Zeitline

Hallo ihr Lieben und willkommen zu meiner Rezension von „ich tanzte barfuß in meinem kopf“ von der französischen Autorin Olivia Zeitline. Dieser Roman wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Vielen herzlichen Dank! Im Folgenden erfahrt ihr, wie mir das Buch gefallen hat.

Eckdaten

Ich tanzte barfuß in meinem Kopf

ICH TANZTE BARFUẞ IN MEINEM KOPF

Olivia Zeitline

Verlag: kailash

192 Seiten

13,00€ (broschiert), 9,99€ (E-Book)

Erschienen: 21.05.2018

ISBN-13: 978-3424631630

 

 

Cover und Aufmachung

Das Cover des Romans gefällt mir unheimlich gut. Die junge Frau, ihre Kleidung und ihre Bewegung transportieren für mich eine schöne Leichtigkeit, gepaart mit einer Sommerlichkeit, die durch den seitlichen Lichteinfall ausgelöst wird. Wie der Titel auf dem Cover zu sehen ist, finde ich auch sehr schön. Hätte ich das Buch im Laden so gesehen, hätte ich es definitiv aufgehoben und näher angesehen. Das einzige, was mich etwas stört, ist der rote Kreis mit der weißen Schrift, da er aussieht wie ein Sticker, aber leider nicht abnehmbar ist. Aber er ist auch nicht so schlimm, dass er das Cover verunstalten würde.

Außerdem gefällt mir an der Aufmachung, dass jedes Kapitel eine Überschrift hat, der eine ganze Seite gewidmet ist. Diese Überschriften sind meist Zitate aus dem jeweiligen Kapitel, ohne das Folgende zu spoilern. Sie haben auch immer eine kleine Zeichnung dabei, die liebevoll dazu gewählt wurde. Zudem sind die Kapitelüberschriften auf jeder Seite des Kapitels oben noch einmal klein abgedruckt.

Schreibstil

Besonders auffällig ist der Schreibstil in dem Buch nicht, weder zum Negativen, noch zum Positiven. Er ist leicht und flüssig zu lesen. Lediglich die Dialoge kamen mir recht unnatürlich vor, da die Figuren sich nur sehr knapp unterhalten haben und manchmal wenig auf das Gesagte eingegangen sind. Ich denke, ein paar mehr Seiten zugunsten der Gespräche hätten dem Buch nicht geschadet. Ansonsten lässt es sich auch durch die sehr kurzen Kapitel zügig durchlesen.

ich-tanzte-barfuß-in-meinem-kopf-1

Meinung

Olivia Zeitline hat mit ihrem kurzen Roman eine sehr nachvollziehbare Protagonistin geschaffen, die wir in ihrem chaotischen, und daher meiner Meinung nach lebensnahen Alltag begleiten. Die Hauptfigur Charlotte versucht ihr Leben nach ihrem Burn-out um 180° zu drehen und folgt dafür vielen tollen Ratschlägen ihrer Freunde und Bekannten. Sie lernt, ihrer Intuition zu folgen, lernt damit sich selbst und ihre inneren Wünsche wieder neu kennen, nachdem sie sie vor ihrem Burn-out immer weiter in den Hintergrund gedrängt hat. Die Ratschläge, denen sie lauscht, sind zumeist spiritueller Natur. Es geht darum sich selbst (wieder) zu finden, seinen Träumen zu folgen und sich auf Neues einzulassen, um das zu erreichen, was man sich am meisten wünscht. Die Autorin zeigt aber auch, dass dies nicht mit einem Fingerschnips getan ist und man auf diesem Weg durchaus in Sackgassen geraten kann oder Umwege gehen muss. Neben der immensen Entwicklung von Charlotte waren aber auch andere Charaktere nicht starr und untätig. So finde ich auch die Entwicklung von Tom, Charlottes großer Liebe am Anfang der Geschichte, gelungen.

Die Geschichte insgesamt hat mich nicht so stark in den Bann gezogen, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich denke dafür war die Geschichte zu kurz und zu unspektakulär. Zudem fand ich manche Vorkommnisse etwas weit hergeholt und würde sie eher als Zufall oder Glück bezeichnen, anstatt dass Charlotte sie durch die Änderung ihrer Lebenseinstellung hervorgerufen hätte. Die großen Pluspunkte sind für mich die vielen spirituellen Ratschläge, die man sich auch für sich selbst herauspicken, und die man somit auch selbst anwenden kann.

Fazit

Dieses Buch ist ein Potpourri an spirituellen Techniken, Denkanstößen, Praktiken und Inspirationen verpackt in einen Roman. Daher kann ich mir vorstellen, dass das Buch besonders für Einsteiger, die beginnen, sich mit Selbstliebe, Intuition und Spiritualität auseinanderzusetzen, und die dazu kein Sachbuch in die Hand nehmen wollen, gut geeignet ist. Durch die Kürze fehlt es etwas an Realität und Fülle, aber dafür hat man auch ein schnelles Lesevergnügen für zwischendurch.

Eure Denise

You Might Also Like


4 Comments

  1. Janika

    Liebe Denise,
    das klingt doch alles in allem nach einem sehr interessanten Buch. Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr inspirierend ist und dafür sorgt, dass man mit einer anderen Einstellung durchs Leben geht. Sowas finde ich immer sehr spannend <3
    Liebe Grüße,
    Janika

    • Denise Brooks

      Dafür ist das Buch auf jeden Fall geeignet, eben vor allem als Anfänger in diesem Gebiet. 🙂 Ich denke auch nicht, dass das das letzte Buch gewesen sein wird, das in diese Richtung geht.
      Liebe Grüße zurück,
      Denise

  2. Elizzy

    Eine wunderbare Rezension!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.